Eilmeldung
This content is not available in your region

Kampf um Kobani: Türkei dementiert Einigung mit USA über Nutzung von Stützpunkt

Kampf um Kobani: Türkei dementiert Einigung mit USA über Nutzung von Stützpunkt
Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage in der syrischen Grenzstadt Kobani bleibt dramatisch. Mit Hilfe von Luftschlägen der internationalen Koalition konnten die kurdischen Volksschutzeinheiten die Miliz “Islamischer Staat” vorerst aufhalten. Doch die Kämpfe dauern an: Während die Dschihadisten von drei Seiten angreifen, flog die Koalition am Montag fünf neue Angriffe gegen ihre Stellungen.

Hilfe von der Türkei bleibt nach wie vor aus: Kurz nachdem die USA verkündet hatten, sie dürfe Militärstützpunkte in der Türkei nutzen, um von dort aus Angriffe zu fliegen, dementiert Ankara. Es gebe keine Einigung, die Verhandlungen laufen noch. Barack Obamas nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice hatte von dem Recht zur Nutzung der Luftwaffenbasis Incirlik nahe der Grenze zu Syrien gesprochen. Diese wird bereits von den USA unter anderem für den Einsatz in Afghanistan genutzt. Die Angriffe auf Syrien starten bisher hingegen nicht aus der Türkei.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.