Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

www.Steuern in Ungarn

www.Steuern in Ungarn
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die ungarische Regierung will künftig
Internet-Dienstleistungen besteuern.
Die zumeist für ausländische Konzerne geltenden Sondersteuern würden
ab kommendem Jahr so ausgeweitet, dass auch Netz-Provider unter ihren Geltungsbereich fallen, kündigte der ungarische Wirtschaftsminister Mihaly Varga an. Einzelheiten zur Höhe der neuen Abgabe nannte er nicht.

Die rechts-konservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban
erhebt seit 2010 sogenannte Sondersteuern für Großunternehmen in den Sektoren Finanzen, Energie, Telekom und Handel.

Orban begründet das damit, dass nicht die kleinen Leute, sondern die reichen Konzerne zur
Kasse gebeten werden sollen.

Die Sondersteuern bringen jährlich rund 1,3 Milliarden Euro in die Staatskasse.

Sie führten in der Vergangenheit zu
Konflikten mit der Europäischen Union (EU) und mit den betroffenen Unternehmen, darunter Deutsche Telekom, RWE und Allianz.

su mit dpa