Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

EU-Staaten einigen sich auf Klimapaket

EU-Staaten einigen sich auf Klimapaket
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die EU-Staaten haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Demnach soll der CO2-Ausstoß bis 2030 verbindlich um mindestens 40 Prozent verringert werden. Wie EU-Ratspräsident Van Rompuy in der Nacht mitteilte, soll außerdem der Anteil der erneuerbaren Energien auf mindestens 27 Prozent steigen: “Es war nicht einfach, überhaupt nicht – aber wir haben es geschafft, zu einer fairen Entscheidung zu kommen. Es bringt Europa auf einen ehrgeizigen, aber kosteneffektiven Klima- und Energieweg. Letztlich geht es um das Überleben. Es ist das Beispiel für eine langfristige Politik. “

Auch beim Thema Energie-Effizienz gab es eine Einigung: Allerdings soll diese nicht wie geplant um 30 Prozent, sondern um 27 Prozent verbessert werden. Den Grünen sind trotzdem zufrieden. Der Ko-Vorsitzende der Fraktion der Grünen Philippe Lamberts erklärte: “Die ehrgeizigen und verbindlichen Energieziele stimulieren in Wirklichkeit auch die Wirtschaft, da sie Investitionen notwendig machen.”

Eine europäische Klima-Einigung galt als Voraussetzung für einen Erfolg des Weltklimagipfels Ende 2015 in Paris.

Euronews-Reporterin Isabel Marques da Silva: “Die Staats-und Regierungschefs nominierten auch den neuen EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, als Koordinator für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie. Der zweite Tag des Gipfels soll nun eine Entscheidung über finanzielle Hilfen bringen. Außerdem soll die Strategie für die wirtschaftliche Erholung der Eurozone diskutiert werden. “