Eilmeldung

Philippinen erinnern an Taifun Haiyan

Philippinen erinnern an Taifun Haiyan
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Millionen Philippiner haben am Samstag der Opfer des verheerenden Taifuns Haiyan gedacht. Am 8. November 2013 war der Taifun über die Zentralphilippinen hinweggefegt. 7.300 Menschen kamen um oder werden noch vermisst, vier Millionen Menschen wurden obdachlos. Es war eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngeren Geschichte der Philippinen. Überall in dem katholischen Land läuteten am Samstag Kirchenglocken, in vielen Ortschaften gab es Gedenkgottesdienste und an den Massengräbern wurden Kerzen angezündet.

In der am schlimmsten betroffenen Stadt Tacloban protestierten mehrere tausend Einwohner gegen schleppende Hilfe und langsamen Wiederaufbau.

“Wir fordern Gerechtigkeit für die kriminelle Vernachlässigung durch Präsident und Regierung. Und wir wollen, dass er zurücktritt”, erklärte die Vorsitzende einer Überlebendeninitiative, Efelda Bautista.

Viele Menschen leben nach einem Jahr noch in selbst gebauten Hütten. Die Regierung schätzt, dass der Wiederaufbau rund 3 Milliarden Euro kosten wird.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.