Eilmeldung

Halali für Schnäppchenjäger am "Black Friday"

Halali für Schnäppchenjäger am "Black Friday"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Schwarze Menschentrauben, schwarze Zahlen – warum dieser Freitag in den Vereinigten Staaten “Black Friday” heißt, weiß keiner zu sagen. Auf jeden Fall haben am Thanksgiving-Donnerstag fast alle frei und trainieren ihre angefressenen Kalorien tags darauf traditionell beim Shopping-Spaziergang und mit Pakete-Schleppen ab.

Der Black Friday gilt als Auftakt der Weihnachtseinkaufssaison.

Paul Swinand, Einzelhandelsanalyst, Morningstar:

“Dies ist die erste Saison ohne Kostendruck, etwa durch die Lebensmittelpreise. Die Spritpreise tendieren nach unten, die Immobilienpreise steigen nicht mehr so – viele Dinge drehen sich auf einmal zu Gunsten der Verbraucher.”

Am “Black Friday” hagelt es in den USA traditionell Rabatte. Kunden stürmen oft schon um Mitternacht die Kaufhäuser.

Nun schwappt der Brauch über den Atlantik. Für diesen Freitag versprechen Online-Händler Nachlässe von bis zu 90 Prozent.

Aber “Vorsicht bei Riesen-Rabatten auf Mondpreise”, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen – und vor Internet-Betrügern.

Am 1. Dezember ist dann Schluss mit den täglichen Sonderofferten und “Blitzangeboten”.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.