Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Auto aus dem 3D-Drucker

Auto aus dem 3D-Drucker
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die 3D-Drucktechnologie schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran. Gedruckt werden kann im Prinzip eigentlich alles: Ersatzteile, Gebäude, Organe. Sogar das Auto aus dem 3D-Drucker ist in greifbare Nähe gerückt.

Das US-amerikanische Unternehmen Local Motors plant den Verkauf eines 3D-Modells noch in diesem Jahr. Der Zweisitzer namens Strati ist seinen Herstellern zufolge das erste Auto aus dem 3D-Drucker. Wie das funktioniert demonstrierte Local Motors auf der Detroit Motor Show.

Jay Rogers, CEO Local Motors: “Derzeit dauert der Druckvorgang rund 44 Stunden. Wir hoffen, dass wir diese Zeitspanne bis zum Ende des Jahres auf 24 Stunden herunterschrauben. Angepeilt ist eine Produktionsdauer von 10 bis 12 Stunden.”

Ein Blick auf den Herstellungsprozess zeigt: Das ist Filigranarbeit, Schicht für Schicht. Das Modell besteht aus einer Carbon-Mischung und wiegt gut 800 Kilogramm. Ein Kleinwagen mit Elektroantrieb für den Stadtgebrauch, der angeblich Einiges aushält.

Jay Rogers, CEO Local Motors: “Wenn Sie ihn bei Wind und Wetter draußen lassen, hat er eine Lebensdauer von 5 bis 6 Jahren. Wenn Sie eine Garage haben, hält er sich viel länger. Das Auto ist außerdem recycelbar. Das Gute ist, falls im Verlauf der Zeit Schäden entstehen, kann man das betroffene Autoteil entfernen, recyceln und ersetzen und hat am Ende wieder ein nagelneues Auto.”

Das Auto soll, wenn es in den USA auf den Markt kommt, umgerechnet zwischen 15.000 und 25.000 Euro kosten.