Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Samsung & Blackberry? - Falsch verbunden

Samsung & Blackberry? - Falsch verbunden
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Verkaufs-Spekulationen um den angeschlagenen Smartphone-Pionier Blackberry reißen nicht ab. Jetzt wurde Samsung als möglicher Käufer ins Spiel gebracht. Falsch verbunden, so Blackberry: Es gebe keine Gespräche über ein mögliches Kaufangebot. Auch Samsung dementierte einen Bericht über eine bevorstehende milliardenschwere Übernahme.

Ein Insider hatte der Nachrichtenagentur Reuters nach deren Angaben gesagt, Samsung sei kürzlich an Blackberry herangetreten und habe bis zu 6,5 Milliarden Euro geboten. Dies sei auch Dokumenten zu entnehmen gewesen, die man eingesehen habe, schreibt Reuters.

Blackberry kam zuletzt mit seiner Sanierung voran. Im dritten Quartal dämmte der kanadische Konzern seinen Nettoverlust auf 127 Millionen Euro ein. Vor Jahresfrist hatte noch ein Minus von 3,8 Milliarden Euro in den Büchern gestanden. Auf bereinigter Basis schreibt das Unternehmen sogar wieder schwarze Zahlen.

Blackberry hatte vor kurzem die Übernahme der Düsseldorfer IT-Sicherheitsfirma Secusmart abgeschlossen. Secusmart rüstet den Bund mit Hochsicherheitstechnik für die Kommunikation aus und hat unter anderem auch das “Kanzlerinnen-Handy” mitentwickelt.

su mit dpa, Reuters