Eilmeldung

Hat da jemand am Goldpreis gedreht?

Hat da jemand am Goldpreis gedreht?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das US-Justizministerium untersucht nach Medienberichten (Bloomberg News), ob die weltgrößten Banken die Preise für Edelmetalle manipuliert haben.

Mindestens zehn Banken, darunter Barclays, JPMorgan Chase und Deutsche Bank, nimmt die für Kartellrecht zuständige Abteilung des Justizministeriums demnach unter die Lupe.

Die britische HSBC bestätigte, dass US-Justiz und Commodity Futures Trading Commission (CFTC), die den Rohstoffterminhandel reguliert, von der Bank Unterlagen über die Edelmetallgeschäfte angefordert hätten.

Laut Insidern wird auch bei Crédit Suisse, UBS, Goldman Sachs, Société Générale, Bank of Nova Scotia und Standard Bank Group nach Durchstechereien gesucht.

Über Jahrzehnte hatten kleine Gruppen von Banken die Edelmetallpreise in kaum transparenten Telefonkonferenzen festgelegt. Inzwischen ist der
Prozess verändert worden.

Seit einiger Zeit wird bereits geprüft, ob Finanz-Benchmarks wie Interbankenzinsen, Beispiel Libor,.manipuliert wurden.

Drei Banken, die im November Vorwürfe über die Manipulation von Devisen-Benchmarks mit den US-Aufsichtsbehörden beilegten – JPMorgan, Citigroup und Bank of America – hatten sich im Gegenzug verpflichtet, andere, ähnliche, Handelsaktivitäten zu überprüfen und zu benennen. Durch diese Überprüfungen sei der Edelmetallhandel ins Visier der Behörden geraten, so Insider.

su mit dpa, Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.