Eilmeldung

Federal Reserve: Operation Goldwaage

Federal Reserve: Operation Goldwaage
Schriftgrösse Aa Aa

Mit der Goldwaage bewerten die Finanzmärkte rund um den Globus im Moment die Entscheidungen und Aussagen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), die seit diesem Dienstag konferiert. Spekulationen um eine baldige Leitzinserhöhung halten Euro-Anleger in Atem. Die Euro-Talfahrt könnte sich noch einmal beschleunigen.

Fed-Chefin Janet Yellen bereitet seit letztem Herbst eine Zinswende nach oben vor. Sie führte dazu das Stichwort «Geduld» in ihr Vokabular ein. Solange dieses Stichwort in den Mitteilungen enthalten sei, so machte Yellen klar, stehe eine Zinsanpassung nicht unmittelbar bevor. Werde es gestrichen, so ist eine Zinserhöhung noch zwei Sitzungen entfernt.

Jonathan Spicer, Reuters-Kapitalmarktbeobachter:

“Börsianer haben bei Thema “Abheben” immer noch irgendwie den September auf dem Schirm. Wenn Sie mit Wall Street Ökonomen sprechen, den Fed-Watchern, die tippen eher Richtung Juni. “

In den USA könnten nach neun Jahren schon bald die Zinsen steigen – theoretisch. Die Konjunktur
läuft rund und der Arbeitsmarkt boomt.

Aber: Löhne und Preise treten bisher auf der Stelle. Und der starke Dollar bringt die
Fed in die Zwickmühle: Hebt sie die Zinsen tatsächlich an, könnte der Dollar weiter zulegen – ein Klotz am Bein für die amerikanische
Konjunktur.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.