Eilmeldung

Starker Dollar - H&M muss sich warm anziehen

Starker Dollar - H&M muss sich warm anziehen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der starke Dollar und kühles Wetter machen der schwedischen Modekette Hennis & Mauritz (H&M) zu schaffen.

Der Vorsteuergewinn stieg im abgelaufenen Geschäftsquartal (per Ende Mai) zwar um zehn Prozent auf 917 Millionen Euro, so der weltweite Branchenzweite hinter der spanischen Zara-Mutter Inditex.

Doch der Konzern bezieht seine Kleidungsstücke zu 80 Prozent aus Asien – zu zahlen in Dollar. Die Einkaufskosten ziehen mit dem starken Dollar an, während die Umsätze vor allem in Europa erzielt werden. Rivale Inditex hat einen größeren Produktion-Anteil in Europa.

Das Management geht davon aus, dass diese Wechselkurseffekte sich auch im weiteren Jahresverlauf “sehr negativ” in der Bilanz niederschlagen werden.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.