Eilmeldung
euronews_icons_loading
Idomeni: Tausende gestrandete Flüchtlinge

Nachdem Mazedonien die Grenze zu Griechenland abgeriegelt hat, ist für tausende Flüchtlinge bei Idomeni Schluss .Die Zustände sind schlimm, die Lage droht außer Kontrolle zu geraten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.