Eilmeldung

Eilmeldung

Nach 14 Monaten: Trump feuert Außenminister Rex Tillerson

Sie lesen gerade:

Nach 14 Monaten: Trump feuert Außenminister Rex Tillerson

Rex Tillerson im Oktober 2017
@ Copyright :
REUTERS/Jonathan Ernst/Files
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat seinen Außenminister Rex Tillerson entlassen. Seine Entscheidung kündigte Trump per Twitter an und erklärte, CIA-Chef Mike Pompeo werde den Posten übernehmen.

Gina Haspel wird demnach neue CIA-Direktorin. Das macht sie zur ersten Frau an der Spitze des US-Auslandsgeheimdienstes.

Kurz nach Bekanntgabe der Entscheidung sagte Trump vor den Kameras: "Die Chemie stimmte einfach nicht so". Er und Tillerson hätten schon lange über diese Entscheidung gesprochen.

„CIA-Direktor Mike Pompeo wird unser neuer Außenminister. Er wird einen fantastischen Job machen! Vielen Dank an Rex Tillerson für seine Dienste! Gina Haspel wird die neue Direktorin der CIA und die erste Frau, die so gewählt wurde. Herzlichen Glückwunsch an alle!”

Pompeo sprach dem Präsidenten in einem schriftlichen Statement seinen Dank aus. Die USA seien unter Trump sicherer geworden. Er freue sich darauf, Amerikas Wohlstand noch zu vergrößern.

Vizepräsident Mike Pence kommentierte den Wechsel per Twitter. Er gratulierte Pompeo und schrieb "Danke an Rex Tillerson."

Tillerson ist gerade auf dem Weg zurück aus Afrika. Dort hatte er Veranstaltungen in Kenia abgesagt, weil er sich nicht wohl fühlte. In einer Mitteilung des Ministeriums hieß es: "Der Außenminister fühlt sich nicht wohl nach ein paar langen Tagen, in denen er an wichtigen Themen wie Nordkorea gearbeitet hat".

Trump hatte zuvor angekündigt, sich bald mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un treffen zu wollen. In diese Entscheidung war Tillerson offenbar nicht einbezogen.

Dass Tillerson entlassen wurde ist weniger eine Überraschung als vielmehr der Moment. Wie US-Medien berichten, traf die Nachrichten von der Entlassung des früheren Exxon-Mobil-Chefs die US-Verwaltung an diesem Dienstagmorgen (Ortszeit) unerwartet.

In den vergangenen Monaten war es wiederholt zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Trump und Tillerson gekommen. Immer wieder wurde über dessen Ablösung spekuliert.

Der Konflikt eskalierte, als Tillerson Trump vor einigen Wochen als "moron", also Schwachkopf bezeichnete. Zuletzt hatten sie die beiden über eine mögliche Beteiligung Russlands an der Vergiftung des Doppelagenten Sergej Skripal gestritten.