Eilmeldung
euronews_icons_loading
Proteste in der armenischen Hauptstadt

Tausende Armenier sind auf die Straße gegangen, um gegen Ex-Präsident Sersch Sargsjan zu protestieren. Dieser konnte sich nach 10 Jahren im Präsidentenamt nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Nun soll Sargsjan aber zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Als Protest gegen seine nicht endend wollende Regierungszeit haben Demonstrierende in der Hauptstadt Eriwan versucht, den Verkehr lahmzulegen. Die armenische Polizei hat mit Tränengas und Rauchgranaten geantwortet. Dabei wurden laut Augenzeugen mehrere Protestierende verletzt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.