Eilmeldung

Eilmeldung

Wo in Europa ist Leihmutterschaft erlaubt?

Sie lesen gerade:

Wo in Europa ist Leihmutterschaft erlaubt?

Wo in Europa ist Leihmutterschaft erlaubt?
Schriftgrösse Aa Aa

Das spanische Konsulat in der Ukraine begann diese Woche, rund 30 Babys zu registrieren, die von Leihmüttern geboren wurden. Die Neugeborenen waren aufgrund von Bedenken wegen Menschenhandel und medizinischem Fehlverhalten an der Ausreise aus dem Land gehindert worden.

Jedes Jahr machen unfruchtbare Paare aus ganz Europa ähnliche Reisen - sie weichen dem Leihmutterschaftsverbot zu Hause aus, indem sie ins Ausland reisen und große Summen für die Geburt eines Kindes ausgeben.

Aber was ist Leihmutterschaft, wo in Europa ist sie legal, und muss die Gesetzgebung geändert werden?

Was bedeutet Leihmutterschaft?

Leihmutterschaft ist eine Methode der künstlichen Befruchtung, bei der eine Frau die Schwangerschaft für ein anderes Paar oder eine andere Person durchführt und austrägt.

Leihmutterschaft wird in der Regel von Menschen angefragt, die Kinder haben wollen, aber nicht in der Lage sind, selbst schwanger zu werden.

Es gibt zwei Arten von Leihmutterschaftsvereinbarungen: Die häufigere Form ist die Schwangerschaftsvertretung, bei der In-Vitro-Fertilisation (IVF) verwendet wird, um eine Schwangerschaft in der Leihmutter mit der Eizelle der beabsichtigten Mutter oder eines Spenders einzuleiten.

In der traditionellen Leihmutterschaft, hingegen, wird eine Leihmutter mit ihrem eigenen Ei schwanger, was sie zur genetischen Mutter macht.

Wo in Europa ist es legal?

Euronews hat neue Daten von Families Through Surrogacy zur Verfügung gestellt bekommen, einem in Australien ansässigen gemeinnützigen Verein, der Menschen, die eine Leihmutterschaft anstreben, berät. Die Angaben zeigen, dass die Leihmutterschaft in Europa stark eingeschränkt ist.

Bewegen Sie die Maus über das jeweilige Land, um die örtliche Gesetzgebung zu erfahren:

Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und die Schweiz gehören zu den Ländern, die alle Formen der Leihmutterschaft verbieten.

In Irland, den Niederlanden, Belgien und der Tschechischen Republik sind solche Vereinbarungen "ungültig und nicht durchsetzbar", was bedeutet, dass es keine Gesetzgebung gibt, die Leihmutterschaften anerkennt und somit keine Möglichkeit, die Elternschaft auf die beauftragenden Eltern zu übertragen", so Families Through Surrogacy.

Im Vereinigten Königreich ist Leihmutterschaft nur für britische Staatsangehörige legal, und zwar wenn sie selbstlos ist. Auch Portugal erlaubt die selbstlose Leihmutterschaft für heterosexuelle Paare mit medizinischen Bedürfnissen.

Die Ukraine und Russland haben die lockersten Gesetze in Europa bezüglich Leihmutterschaft. Sogar Ausländern ist es erlaubt, eine Leihmutter für ihre Dienste zu bezahlen.

Wer, wo und wie viel?

Bill Houghton, Gründer der Beratungsgruppe Sensible Surrogacy, sagte im Gespräch mit Euronews, dass trotz der restriktiven Gesetzgebung die Leihmutterschaft "immer beliebter" werde.

Von den europäischen Paaren, mit denen Sensible Surrogacy arbeitet, weiß er, dass die meisten aus Großbritannien, Irland, Italien, Frankreich, Deutschland und Schweden kommen.

"Etwa 50% von ihnen sind heterosexuelle Paare und 50% sind homosexuelle Paare", sagte er.

Eine aktuelle Studie von Families Through Surrogacy ergab, dass die Norweger die größte Benutzergruppe von Leihmutterschaft in Europa sind, und auch Spanien sei ein großer Markt.

Houghton betonte, dass sich viele Europäer für die Ukraine entscheiden, wo die Leihmutterschaft etwa 50.000 Dollar (43.970 Euro) kostet, verglichen mit mehr als 100.000 Dollar in den USA.

Auch in Kenia entsteht ein Markt, wo die Leihmutterschaft etwa 40.000 bis 45.000 Dollar (34.370 bis 38.670 Euro) kostet, aber es gebe dort "keine Regulierung", sagte er.

Die Debatte

Kritiker der Leihmutterschaft sagen, dass Leihmütter oft ausgebeutet werden und dass die Kommerzialisierung des Kindes zu emotionalen und rechtlichen Problemen führen kann, besonders wenn es um Elternschaft und Sorgerecht geht.

Die schwedische Aktivistin und Schriftstellerin Kajsa Ekis Ekman, die Autorin von "Being and Being Bought - Prostitution, Surrogacy and the Split Self", ist der Ansicht, dass alle Formen der Leihmutterschaft verboten werden sollten.

"Leihmutterschaft ist Babyhandel und Ausbeutung von Frauen, und sie verstößt gegen die UN-Konvention über die Rechte des Kindes und sollte daher nicht erlaubt sein", sagte sie zu Euronews.

"Leihmutterschaft macht Babys zu Waren und Frauen zu Fabriken, und es ist auch eine Industrie, die zu Menschenhandel und Kindesmissbrauch führt."

Sie fügte hinzu, dass jedes Land, das "den Verkauf von Kindern nicht erlaubt, auch die Annullierung der [stellvertretenden] Mutter auf der Geburtsurkunde oder den Wechsel des Sorgerechts nicht zulassen sollte".

Schaffen Verbote Illegalität und mehr Verletzlichkeit?

"Das Verbot der Leihmutterschaft ermutigt nachweislich einfach die Praxis, in den Illegalität einzudringen, und schafft unnötige Risiken für verletzliche Leihmütter, beabsichtigte Eltern und Kinder", sagte "Families Through Surrogacy"-Gründer Sam Everingham.

"Die grenzüberschreitende Leihmutterschaft ist voller Probleme und angesichts der hohen Unfruchtbarkeit in den entwickelten Ländern sowie des zunehmenden Trends schwuler Paare, Familien zu gründen, müssen die europäischen Nationen die Einstellung ihrer Bürger zur Leihmutterschaft sorgfältig prüfen und Gesetze formulieren, die einen besseren Zugang zur inländischen Leihmutterschaft ermöglichen", fügte er hinzu.