Eilmeldung

Eilmeldung

Shutdown: Trump bricht Treffen mit Demokraten ab

Shutdown: Trump bricht Treffen mit Demokraten ab
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump will im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko nicht einlenken. Somit dauert der Stillstand vieler Regierungsgeschäfte weiter an. Sollte es bis Samstag keine Lösung geben, wird es der längste Shutdown der US-Geschichte werden.

Ein Treffen mit den Spitzenvertretern der Demokraten im Kongress verlief kurz und erfolglos. Trump sprach auf Twitter von totaler Zeitverschwendung. Er habe sich verabschiedet, nachdem Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses es erneut abgelehnt hatte, die geforderten 5,7, Milliarden Dollar für den Bau der Mauer freizugeben.

800.000 Mitarbeiter ohne Gehalt

Pelosi sprach nach dem Treffen von den Konsequenzen:

"Regierungsmitarbeiter werden ihre Gehaltsschecks nicht erhalten, und das hat tragische Folgen für ihre Kreditwürdigkeit, für das Bezahlen ihrer Hypothek, ihrer Miete, ihres Autos, der Schulgebühren ihrer Kinder und den Rest. Dem Präsidenten scheint das egal zu sein. "

Während 800.000 Angestellte der Regierung weiter auf Ihr Gehalt warten, wird Präsident Trump am Donnerstag nach Texas reisen um die Grenze zu besuchen. Dort will er mit Grenzschützern sprechen und weiter für den Bau einer Mauer werben.