Eilmeldung
euronews_icons_loading
Japan: Nationaler Kissenschlacht-Wettbwerb ausgetragen

Die Japaner mögen für ihren Ordnungssinn bekannt sein, auch wenn es darum geht, am Morgen das Bett zu machen. Am Samstag aber blieben alle sozialen Normen während der Qualifikation für die japanische Kopfkissenschlacht-Meisterschaft in der Präfektur Shizuoka außen vor. In der kleinen Fischerstadt Ito, 150 Kilometer südlich von Tokio, versammelten sich Teams aus der gesamten Region, um am Wettbewerb teilzunehmen, der seit 2013 zu den eigenwilligsten Japans gehört. Das Spiel gleicht dabei einer Mischung aus Völkerball und Schach - Ziel es ist, den "König" jedes Teams davor zu schützen, von Kissen getroffen zu werden, während er versucht, den "König" der gegnerischen Mannschaft während zweiminütiger Sätze zu treffen. Ein Spieler in jeder Mannschaft kann auch eine Bettdecke als Schild verwenden. Beim Regionalturnier traten 16 Mannschaften gegeneinander an - siebewarben sich um die Qualifikation für den nationalen Wettbewerb, der im Februar stattfindet.