Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Boris Johnson will Brexit-Abkommen nachverhandeln

Boris Johnson will Brexit-Abkommen nachverhandeln
Schriftgrösse Aa Aa

Der Favorit im Rennen um die Führung der britischen Konservativen und das Amt des Premierministers, Boris Johnson, will das Abkommen über den EU-Austritt nachverhandeln. Das sagte er in London bei einer Rede zum Auftakt seiner Kampagne um die Nachfolge von Theresa May. Außerdem erklärte Johnson: "Nach drei Jahren und zwei verpassten Fristen müssen wir die EU am 31. Oktober verlassen und mit einem besseren Deal als mit dem, der drei Mal schon vom Parlament abgelehnt wurde. Ich will keinen No-Deal-Brexit, aber es ist doch nur vernünftig, sich auch darauf voller Kraft und Ernsthaftigkeit vorzubereiten."

Brüssel hat bereits mehrfach klargemacht, dass es keine Nachverhandlungen an dem Austrittsvertrag geben kann. Doch Johnson sieht das anders: "Wenn wir selbst den Mut haben, das durchzuziehen, können wir überzeugend in Brüssel auftreten und den Deal bekommen, den wir wollen. Brüssel will nämlich auch keinen Brexit ohne Abkommen. Zögern heißt Aufgeben. Wenn wir weiter alles hinauszögern, krepieren wir."

Von den zehn Bewerbern, die ihren Hut in den Ring geworfen haben, werden Johnson die besten Chancen eingeräumt. Die Zahl der Kandidaten soll nun in mehreren Wahlgängen von der Tory-Fraktion auf zwei reduziert werden. Die sollen sich dann einer Stichwahl unter den rund 160.000 Tory-Mitgliedern stellen. Bis Ende Juli soll der neue Parteichef und Premierminister feststehen.