Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

no comment

Von Klippenspringern und schönen Ziegen: Die No Comments der Woche

In unseren No-Comment-Videos der Woche nehmen wir Sie wieder mit an verschiedene Orte der Welt. Wie immer gibt es keinen Kommentar von uns, nur Bilder, Sound und Emotionen.

Klippenspringen auf der Krim

Als Erstes reisen wir auf die Krim. Keine Sorge: es geht diesmal nicht um Politik, sondern es geht um Sport. Im kleinen Dorf Simeiz am Schwarzen Meer war eine 27 Meter hohe Plattform aufgebaut, von der aus die Wettbewerber der Veranstaltung sich ins Wasser stürzen konnten. Profi-Klippenspringer Gary Hunt holte den Sieg und die 7000 Dollar Preisgeld.

Kosaken zersäbeln Dinge

Im russischen Bogdanowitsch wiederum waren Hobby-Kosaken und ihre Fans versammelt. Die Teilnehmer des Fests wetteiferten unter anderem in der Kunstfertigkeit, diverse Gegenstände mit einem Säbel zu zerteilen.

Eine künstlerisch begabte Friseurin aus Nordmazedonien

In Nordmazedonien, da lebt eine Friseurin, die aus den Haarresten ihrer Kunden Portraits berühmter und nicht so berühmter Leute auf den Boden ihres Salons in Krivogaštani zaubert. Svetlana Grozdanowska heißt die Frau, die Filme ihrer Kreationen in sozialen Medien hochlud, und so zu einiger Bekanntheit gelangte.

Und die schönste Ziege ist...

Und zum Schluss gehen wir ins westukrainische Kosowa. Dort fand zum vierten Mal das "Kosa-Fest" statt, das "Ziegen-Fest" also, denn "Kosa" heißt "Ziege." Und Kosowa ist das Ziegendorf (besagt zumindest eine Theorie). Und deshalb wird hier denn auch die schönste aller Ziegen gewählt. Manche von ihnen beteiligten schon zum wiederholten mal an dem Schönheitswettbewerb, andere waren zum ersten Mal dabei. Gewonnen hat dann die einjährige Ziege Marta. Als Siegprämie gab es 1000 Hrywnja (umgerechnet rund 35 Euro) und eine Blumenkrone.