Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"CITIZEN K": Doku über Putin-Gegner

"CITIZEN K": Doku über Putin-Gegner
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Ich dachte, dass er ideologisch einer der unseren ist... Ein Mann unserer Generation, der etwas verstanden hat. Ein Mann, der Russland in dieselbe Richtung führen will wie wir, es öffnen will, hin zur Demokratie", so Michail Chodorkowski in dem neuesten Film von Oscar-Preisträger Alex Gibney über den russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Oh Mann, lag ich da falsch!" schließt er lächelnd.

In der Russland-Doku "Citizen K" interessiert sich der Regisseur für den Putin- Gegner, den einst reichsten Mann Russlands, der dann zehn Jahren in einem siberischen Lager saß.

Alex Gibney, Regisseur: "Er ist extrem distanziert, wenn man ihn zum ersten Mal trifft. Weil er ein bisschen schüchtern ist, aber auch weil er sehr zurückhaltend ist, man kommt schwer zu ihm durch. Ich wusste zu Beginn nicht genau, was ich von ihm halten soll. Man merkt sofort, dass er ein harter Mann ist, er ist auch sehr stark gebaut, wie ein Panzer und man sieht das auch in seinen Augen. Selbst wenn er lächelt, hat sein Lächeln eine gewisse Kälte. Aber mit der Zeit entdeckt man auch seine weiche Seite und dieser Widerspruch ist sehr interessant."

Verurteilt wurde Chodorkowski, der als Chef des Ölkonzerns Jukos nach dem Fall der Sowjetunion zum Milliardär aufstieg, wegen angeblicher Steuerhinterziehung und Betrug - das Verfahren 2003 galt als politisch motiviert. Heute lebt er im Exil in London und ist einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten. Er träumt von einem poltisischen Wandel, damit er eines Tages in seine Heimat zurückkehren kann.

"Das Gefängnis hat mich völlig von unternehmerischen Ambitionen geheilt. Manchmal muss ich Geschäfte machen, weil ich die Mittel für meine Projekte brauche. Aber ich empfinde das heute als eine sehr langweilige und wenig anregende Arbeit", so Michail Chodorkowski

Gibneys Film über Chodorkowski zeigt die Gefahren auf, die sich hinter dem engen Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft verbergen. Die Dokumentation feierte gerade in Venedig Premiere - wann der Film in Deutschland zu sehen sein wird ist noch nicht bekannt.