Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tuberkulose - Schwieriger Kampf gegen eine Geissel der Menschheit

Tuberkulose - Schwieriger Kampf gegen eine Geissel der Menschheit
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Anhaltender Husten, Müdigkeit. Gewichtsverlust - offensichtlich sind die Symptome der Tuberkulose nicht. Jede Minute tötet TB drei Menschen, schätzungsweise ein Drittel der TB Infizierten bleibt unentdeckt und verteilt den Erreger weiter. Der Global Fund, eine weltweite Organisation von Staaten und privaten Geldgebern zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten, spricht von einer Epidemie. Die Behandlung selbst wird immer schwieriger, viele Medikamente wirken Dank multiresistenter Erreger nicht mehr.

Dr. Eliud Wandwalo,Tuberkulose-Koordinator beim Global Fund

"TB wird durch die Luft übertragen, Tb kann man überall bekommen. Der beste Weg, um ein Land und seine Bevölkerung vor TB schützt, ist, TB dort zu bekämpfen, wo es herkommt. Menschen reisen, bewegen sich über Grenzen und Kulturen hinweg, und Ich denke, die Regierungen müssen aufwachen."

Die Behandlung vom TB ist schwierig und langwierig. Patienten müssen mindestens sechs Monate lang mehrere Antibiotika einnehmen. Wird nicht richtig oder nicht ausreichend behandelt, wird der Patient selbst zur Brutstätte für noch widerstandsfähigere Erreger, die den bekannten Mediakmenten trotzen können.

Deshalb gibt es immer weniger wirksame Medikamente, die Medizin muss nachlegen - mit neuen Diagnostika, Impfstoffen und Behandlungen.

Aber Tuberkulose trifft vor allem arme Menschen in armen Ländern - wenig Anreiz für die Pharmabranche, in diesem Bereich zu investieren.

Johnson & Johnson brachte 2012 ein neues TB-Medikament auf den Markt - das erste in 40 Jahren.

Paul Stoffels, Chefwissenschaftler bei Johnson & Johnson

"Es ist genauso teuer wie jede andere Medikamentenentwicklung, wie ein Krebsmedikament oder ein Immunmedikament. Es braucht die gleiche Zeit, den gleichen Aufwand, aber es gibt keinen echten Markt, und deshalb ist es ziemlich schwer zu argumentieren, warum man eine Milliarde Dollar in ein TB-Entwicklungsprogramm stecken sollte"

TB ist weltweit die Nummer Eins unter den tödlichen Infektionskrankheiten, jedes Jahr sterben fast eine Viertelmillion Menschen an antibiotikaresistenter Tuberkulose.

Sie breitet sich schnell aus, auch in Europa. Die resistenten Erreger werden vor allem aus Weissrussland, Russland und Kasachstan eingeschleppt.

Die UN-Generalversammlung, will den Kampf gegen die Epidemie bis 2030 intensivieren, in diesen Tagen trifft sich der Global Fund in Lyon. Hier will der französische Präsident Macron Gelder einwerben für den Kampf gegen TB.