Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Türkische Truppen kurz vor dem Einmarsch in Nordsyrien

Türkische Truppen kurz vor dem Einmarsch in Nordsyrien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Türkei hat an der Grenze zu Syrien weiteres Militär zusammen gezogen, der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun, kündigte an, gemeinsam mit Kräften der FSA, einer türkisch unterstützen syrischen Rebellentruppe, werde die Offensive bald beginnen.

US-Truppen haben das Gebiet inzwischen geräumt, auch die kurdisch dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte SDF erwarten den baldigen Angriff.

Goran Kobane, kurdischer Kämpfer bei den SDF:

"Niemand kämpft hier für Geld, niemand gibt seine Seele für Geld her. Viele wurden hier verletzt, haben eine Hand oder ein Auge verloren. Niemand tut das für Geld."

Die SDF rief die „internationale Gemeinschaft und alle Länder der internationalen Koalition gegen den IS“ dazu auf, „ihrer Verantwortung nachzukommen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern“.

Die Türkei will eine Pufferzone südlich ihrer Grenze erobern, um die als Terroristen bezeichneten Kurden zurückzudrängen und dort später in den ursprünglich kurdischen Gebieten syrische Flüchtlinge anzusiedeln.

In Washington demonstrierten von den USA enttäuschte Kurden Kurden vor dem Weissen Haus, weil US Präsident Donald Trump die gegen den so genannten islamischen Staat verbündeten Kurden im Stich lässt gegen die Türkei, wie seine Kritiker meinen.