Eilmeldung

no comment

Plastikfänger für Flüsse: "Wir drehen den Hahn zu"

"Wir haben jetzt ein System, das Plastik in den Flüssen einfangen kann", sagte der Leiter der Organisation "The Ocean Cleanup", der Niederländer Boyan Slat, am Samstagabend im Hafen von Rotterdam bei der Vorstellung des Müllfängers mit der Bezeichnung "Ocean Cleanup Interceptor".

Mit der neuentwickelten Abfangvorrichtung will die Organisation verhindern, dass Plastikmüll über Flüsse in die Meere getragen wird.

Den Leitgedanken für das neue System beschrieb der 25-jährige Leiter Öko-Unternehmer bei der aufwendig inszenierten und weltweit über Youtube gestreamten Präsentation so: 80 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren würden über die rund 1000 größten Flüsse dorthin gelangen. Dieser Müllnachschub könne und müsse gestoppt werden. "Wir drehen diesen Hahn zu."

Nach vierjähriger Entwicklungszeit stünden die ersten vier "Interceptor"-Müllfänger bereit. Zwei sammelten bereits Plastikmüll in Flüssen in Indonesien und Malaysia ein, der dritte werde für den Einsatz im Mekongdelta in Vietnam und der vierte für einen Einsatz im Río Ozama in der Dominikanischen Republik vorbereitet. Geplant sind "Interceptor"-Einsätze vor allem in ärmeren Regionen der Erde, wo Millionen von Menschen an den Ufern großer Flüsse wohnen, ohne dass es dort eine ordentliche Müllentsorgung gibt.

Anfang Oktober hatte "Ocean Cleanup" erste Erfolge mit einem Plastikmüllfänger im Pazifik gemeldet. Das dortige System treibe nach der Überwindung technischer Probleme nun Meeresmüll mit einem riesigen Fangarm zusammen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.