Eilmeldung

Reaktion auf Frankreichs Digitalsteuer: USA drohen mit Strafzöllen

Reaktion auf Frankreichs Digitalsteuer: USA drohen mit Strafzöllen
Schriftgrösse Aa Aa

Die USA drohen Frankreich wegen der Einführung einer Digitalsteuer auf amerikanische Internetkonzerne mit Strafzöllen.

Die Einfuhrgebühren von bis zu 100 Prozent könnten auf Importe im Wert von rund 2,4 Milliarden Dollar verhängt werden, erklärte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Montag in Washington.

Das könnte bereits ab Januar französische Produkte wie Champagner, Käse, Milchprodukte und Handtaschen betreffen.

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hatte am Montag gesagt, Frankreich werde niemals auf seine eingeführte Besteuerung der Technologieriesen verzichten.

Le Maire wirft den USA vor, sie würden das Zustandekommen eines internationales Abkommen für eine Digitalsteuer blockieren. Auf solch ein Abkommen hatten sich die G20-Staaten im Oktober geeiningt.

Einige Länder wie Frankreich, Österreich, Italien und die Türkei wollen darauf nicht warten und haben im Alleingang eine Steuer auf digitale Dienstleistungen eingeführt.

US-Unternehmen wie Google, Apple, Facebook und Amazon Die Digitalsteuer diskriminiere sagt die US-Regierung.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.