Eilmeldung
This content is not available in your region

Besserung in Sicht? Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in China sinkt

euronews_icons_loading
Besserung in Sicht? Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in China sinkt
Copyright
Euronews - Murga, Isidro
Schriftgrösse Aa Aa

Ist bei der Corona-Virus Epidemie in China langsam eine Besserung in Sicht? Zumindest Staatschef Xi Jingping sprach auf einer Sitzung des Politbüros von "positiven Veränderungen", wie Staatsmedien berichten. Den Gesundheitsbehörden zufolge sank die Zahl der Neuinfektionen am Mittwoch im Vergleich zu den Vortagen.

Anderswo beurteilt man die Lage skeptischer. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte in Berlin, die chinesischen Statistiken stünden auf dünnem Eis, da viele Erkrankungen möglicherweise gar nicht erst erkannt würden. "Es könnte auch schlechter werden, bevor es besser wird", so Spahn. "Der Höhepunkt ist noch nicht erreicht. In China, damit weltweit nicht und damit sicher auch bei uns hier in Deutschland nicht."

FIA sagt Großen Preis von China ab

Keine Besserung auch auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess", das seit über einer Woche in der japanischen Hafenstadt Yokohama anliegt. Laut japanischem Gesundheitsministerium wurden am Mittwoch 39 Neuinfektionen an Bord festgestellt, damit gibt es 174 Fälle. Die 3700 Menschen an Bord dürfen ihre teilweise fensterlosen Kabinen seit Tagen kaum verlassen. "Die Leute bekommen immer schlechtere Laune", so der Passagier David Abel. "Nachts hat eine Passagierin andere wachgehalten, weil sie in ihrer Kabine weinte."

Unterdessen sagte der Formel-1-Weltverband FIA den Großen Preis von China in Shanghai wegen der Epidemie ab.

Die Zahl der Opfer auf dem chinesischen Festland liegt laut chinesischen Behörden bei 1113. Bei mehr als 44 000 Menschen wurde die Covid-19 genannte Erkrankung bestätigt. Weltweit sind außerhalb des chinesischen Festlands mittlerweile mehr als 500 Infektionen bestätigt, davon 16 in Deutschland.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.