Eilmeldung
This content is not available in your region

Pizza, Keller, Kakerlake: Auf den Spuren von "Parasite" in Seoul

euronews_icons_loading
Pizza, Keller, Kakerlake: Auf den Spuren von "Parasite" in Seoul
Copyright  Ed JONES / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Südkorea kann es immer noch nicht fassen: Vier Oscars für den bitterbösen sozialkritischen Thriller "Parasite" , darunter den für den besten Film.

Die rabenschwarze Tragikomödie basiert durchaus auf der Wirklichkeit, Originaldrehorte in Seoul inklusive. Die sind nun dabei, zu echten Touristenattraktionen zu werden. Beispielsweise die kleine Pizzeria, in der Familie Kim ihre sozialen Aufstiegspläne schmiedet.

Der Pizzaverkauf habe sich seit den Oscars mehr als verdoppelt, sagt Besitzerin Eom Hang-ki. seit der Ansturm kaum zu bewältigen.

Euronews / AP

An der Wand hängt ein Foto von mit Regisseur Bong Joon-ho, auf den Kühlschrank hat sie eine persönliche Widmung des Regisseurs geheftet.

Als "Parasite" die Oscars erhielt, sei das sehr berührend und bewegend gewesen. "Als sie den wichtigsten Preis bekam, war ich zu Tränen gerührt, als hätte ich die Hauptrolle in dem Film gespielt, dabei hatte ich ihnen nur meinen Laden geliehen."

Ed JONES / AFP

Eine andere wichtige Location im Film ist der Pig Rice Supermarket. Betreiberin Kim Kyung-soon, sagt sie glücklich und dankbar dafür, dass bei ihr ein großartiger Film gedreht und sie berühmt gemacht habe. Allerdings fügt sie hinzu, seien nicht alle glücklich darüber, dass ihr Viertel zur "Parasite"-Touristenattraktion werden soll. Dann würden die Häuser womöglich nie saniert.

Die Stadt Seoul will an den Drehorten künftig Schilder und Fotoautomaten für Besucher aufstellen. Auch Spazierrouten für Fans sollen entwickelt werden.

Kakerlaken, Kein Wi-Fi, feuchte Wände

Ebenfalls durch den Film ins Rampenlicht gestellt wurden die Kellerbehausungen in denen viele Bewohner Seouls ihr Dasein fristen.

Die 29 jährige Kim Da-hye ist eine solche Kellermieterin: Kakerlaken, Kein Wi-Fi, feuchte Wände, und Toiletten, die man über eine gefährliche Treppe erklimmen muss. Sie fand den Film beinah zu realistisch.

Kim Da-hye, Miterin einer Kellerwohnung

"Song Kang-ho, der den Vater im Film spielt, will nach oben auf der sozialen Leiter, aber landet noch tiefer als zuvor. Das ist die Realität in diesem Land, so ähnlich fühle ich mich, wenn ich an meine Zukunft denke."

Vielleicht kann "Parasite " auch in dieser Richtung etwas für Menschen von Seoul bewirken...