Eilmeldung
euronews_icons_loading
Die Bilder der Woche: Samba, Covid-19 und sowjetische Weltkriegspanzer

Die Karnevalssaison 2020 - das heißt auch: Angst vor Covid-19. Während die Feierlichkeiten in Venedig abgebrochen wurden, fand in Rio de Janeiro am Sonntag der traditionelle Umzug der Sambaschulen statt.

In London begann die Anhörung im Auslieferungsverfahren gegen den Wikileaks-Mitgründer Julien Assange. Am Montag musste er im britischen Woolwich vor Gericht erscheinen. Die Vereinigten Staaten fordern Assanges Auslieferung, ihm wird u.a. Geheimnisverrat vorgeworfen. Vor dem britischen Gericht kam es zu einer Kundgebung von Assange-Unterstützern.

Südkorea kämpft gegen das Coronavirus. Das erheblich von der Krankheit Covid-19 betroffene Land ließ unter anderem im großen Stil öffentliche Gebäude wie Turnhallen reinigen, um dem Erreger den Garaus zu machen.

Auf der griechischen Insel Lesbos kam es zu Protesten gegen die Ankündigung der Regierung, weitere Auffanglager für Flüchtlinge zu errichten. Mehrmals wurden gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gemeldet.

Auch in Nordkorea wurden Maßnahmen gegen eine mögliche Ausbreitung von Covid-19 getroffen. Amtlichen Angaben nach hat es in dem Land bisher keinen Ansteckungsfall gegeben.

Im russischen St. Petersburg werden Weltkriegspanzer für eine Militärparade am 9. Mai vorbereitet. An diesem Tag gedenkt Russland des Sieges über Deutschland vor 75 Jahren. Die Panzer wurden aus Laos nach St. Petersburg gebracht, in dem asiatischen Land waren sie teils noch im Einsatz.