Eilmeldung
This content is not available in your region

Weniger Infektionen, viele Tote - darunter etwa 50 Priester

euronews_icons_loading
Virus Outbreak Italy
Virus Outbreak Italy   -   Copyright  Mauro Scrobogna/LaPresse/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

Aus Italien kommt mit den neuen Zahlen an diesem Dienstag eine gute und eine schlechte Nachricht. Dort sind jetzt Ärzte aus Kuba im Einsatz, um das am schlimmsten von der Coronavirus-Krise betroffene Land in Europa zu unterstützen.

Die Zahl der Menschen, die sich in Italien neu mit dem Coronavirus infiziert haben, ist zurückgegangen. Doch es gibt mehr Todesfälle - nämlich 743 in den vergangenen 24 Stunden.

Insgesamt gibt es in Italien den offiziellen Zahlen des Zivilschutzes zufolge 69.176 bestätigte Fälle von Covid-19 und mehr als 6.800 Tote.

Die Regierung hat die Geldbußen für Leute, die sich nicht an die Regeln der Ausgangssperre halten, erhöht. Diese betragen jetzt ab 400 Euro.

Ministerpräsident Giuseppe Conte lobte den Einsatz der Sicherheitskräfte: "Die Arbeit der Armee und der Polizei ist sehr effizient. Sie machen so viele Kontrollen. Mit den neuen Sanktionen geben wir ihnen wirkungsvolle Instrumente in die Hand."

Ausgangssperre per Handydaten überwacht

Zur Kontrolle der Ausgangssperre gibt es Drohnenflüge - auch die Überwachung von Infizierten über Handydaten könnte eingesetzt werden. Einzelne Regionen dürfen die nationalen Regeln nochmals verschärfen.

Viele Priester gestorben - einer opferte sich

Mit beinahe der Hälfte der insgesamt fast 70.000 mit dem Coronavirus Infizierten ist die Region Lombardei weiterhin am schlimmsten betroffen. Mehr als 4.000 Todesfälle dort werden auf Covid-19 zurückgeführt. In zahlreichen Kirchen sammeln sich die Särge - auch etwa 50 Priester sind inzwischen verstorben.

Besonders die Geschichte eines 72-Jährigen Priesters macht die Runde, er hatte darum gebeten, das Beatmungsgerät für einen jüngeren Patienten einzusetzen. Wie auch Vatikan-News berichtet hatte die Gemeide von Priester Giuseppe Berardelli aus dem Ort Casnigo bei Bergamo das Geld für ein Beatmungsgerät für ihn gesammelt.

Champions League Spiel für mehr Infektionen in Bergamo verantwortlich

Viel diskutiert wird, ob das Fußball-Spiel der Champions League zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia in Mailand am 19. Februar mit dafür verantwortlich ist, dass die Stadt Bergamo so schlimm von der Pandemie betroffen ist. 45.000 Fans von Bergamo waren im Stadion, nach Ansicht von Experten waren viele von ihnen schon damals mit SARS-CoV-2 infiziert und das Virus wurde von Fan zu Fan weitergereicht. Auch mehrere Spieler von FC Valencia in Spanien sind positiv getestet worden.

In den vergangenen Tagen war die Zahl der Todesfälle in Italien leicht zurückgegangen.