Eilmeldung
euronews_icons_loading
Stark begrenztes Vergnügen: Kirschblüte in Peking

In Peking und anderen Teilen Chinas steht die Kirschblüte jetzt in voller Pracht. Ein traditioneller Anlass für viele Chinesinnen und Chinesen, in Parks zu strömen und sich an Duft und Farbgebung zu erfreuen.

Doch das Vergnügen für viele Sinne ist in diesem Jahr durch die Coronavirus-Pandemie getrübt. Die massiven Einschränkungen des Alltags machen auch vor dem Yuyuantan Park in der Nähe des zentralen Tiananmen-Platzes nicht halt.

Mindestens einen Tag im Voraus muss die Zutrittsberechtigung online beantragt werden. Doch selbst dann ist der Einlass am Folgetag nicht garantiert. Sobald 30 Prozent des Besucheraufkommens des Vorjahres erreicht sind, wird der Park dichtgemacht.

Außerdem gibt es Streifen von Sicherheitspersonal. Diese sollen, unterstützt von Lautsprecherdurchsagen, gewährleisten, dass die Blütenfreunde untereinander die vorgegebenen Sicherheitsabstände und die Mundschutzpflicht einhalten. Diese Maßnahmen gelten vorerst bis zum 15. April.