Eilmeldung
euronews_icons_loading
Glocke von Notre-Dame um 20 Uhr mit dem Corona-Klatschen

Um 20 Uhr stehen in ganz Franreich Menschen an Fenstern und Balkonen. Sie klatschen für das Pflegefachpersonal, das in den französischen Krankenhäusern die Zehntausenden am Coronavirus erkrankten Patienten behandeln. Es ist auch ein Moment, in dem die Leute während der Ausgangssperre zusammenfinden.

Deshalb wurde diese Uhrzeit gewählt, um am Jahrestag des Brandes von Notre-Dame in Paris, eine der schwersten Glocken in Frankreich erklingen zu lassen. Die Glocke mit dem Namen "Emmanuel" wiegt 13 Tonnen. Nur die im Sacré-Coeur von Montmartre ist noch schwerer.

Die Arbeiten zum Wiederaufbau von Notre-Dame, die am 15. April 2019 von einem Brand im Dachstuhl sehr stark beschädigt wurde, sind zur Zeit wegen der Coronavirus-Regeln unterbrochen. Dennoch hält Präsident Emmanuel Macron an seinem Plan fest, dass die Kathedrale fünf Jahre nach dem Brand wieder aufgebaut sein soll.