Eilmeldung
This content is not available in your region

Frankreich: Cafés sind wieder geöffnet

euronews_icons_loading
Frankreich: Cafés sind wieder geöffnet
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Auf diesen Tag hat Frankreich gewartet: Nach mehr als zwei Monaten dürfen heute wieder Bars, Cafés und Restaurants öffnen. In Paris allerdings kann vorerst nur auf den Außen-Terrassen gegessen und getrunken werden, da in der Hauptstadt noch eine höhere Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus besteht.

Ebenso können die Menschen sich wieder mehr als 100 Kilometer weit von ihrem Wohnort entfernen. Während der Ausgangssperre war dies nur mit einem triftigen Grund möglich. Theater sollen fast im ganzen Land wieder öffnen, Strände werden laut Ankündigung der Regierung wieder zugänglich sein.

"Es war sehr stressig, vor allem, wenn man Familie in Südfrankreich hat", sagt Passant Marc. "Es war nicht leicht, die älteren Menschen waren alleine. Es ist großartig, dass wir diese Freiheit wieder haben."

Niederlande: Nur 30 Besucher ins Kino

In der Niederlande war man einen Schritt voraus. Hier konnten Cafés und Bars schon einen Tag eher öffnen. Dort, genauso wie in Theatern, Konzertsälen oder Kinos sind maximal 30 Personen erlaubt, überall müssen auch die Abstandsregeln eingehalten werden.

Asia freut sich, wieder ins Café gehe zu können: "Wir nutzten die Gelegenheit, auf der Terrasse zu sitzen, das ist wichtig. Die Restaurant-Besitzer waren monatelang arbeitslos, jetzt können sie endlich wieder öffnen. Ich konnte es kaum erwarten."

Spanien: Phase 2 beginnt

Für viele Menschen in Spanien beginnt Phase 2 der Lockerungen. Sekundarschulen können wieder öffnen - allerdings dürfen die Klassen nicht größer sein als 15 SchülerInnen.

Eine Lehrerin in der Ortschaft Cambrils sagt: "Die Lehrer tragen eine Maske, die Schüler müssen das nicht, wir empfehlen es nur. Sie sollen aber einen Mindestsabstand einhalten."

England: Schulen sollen wieder öffnen

In England kehren die jüngsten Schüler in die Schule zurück, zumindest teilweise. Die Regierung wurde kritisiert, dass sie die Lockerungen zu schnell durchführt. Viele Eltern und Lehrer haben noch Bedenken:

Unserer Ansicht nach ist es noch zu früh - die Fallzahl muss erst niedriger und die Corona-Kontaktverfolgung muss wirklich funktionoieren. Viele angesehene Wissenschaftler sind der gleichen Ansicht.
Kevin Courtney
Generalsekretär, National Education Union

Die Regierung rechtfertigt sich, dass durch die Öffnung der Schulen, Eltern nun wieder ins Berufsleben zurückkehren können und die Kinder die Möglichkeit haben, verpasste Unterrichtsstunden nachzuholen.