Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Ausbruch unter Saisonarbeitern - Katalonien riegelt Großstadt Lleida ab

euronews_icons_loading
Coronavirus-Ausbruch unter Saisonarbeitern - Katalonien riegelt Großstadt Lleida ab
Copyright  Emilio Morenatti/AP2020
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen melden die Behörden in Spanien einzelne regionale Ausbrüche. Die spanische Region Katalonien hat am Samstag wegen eines erneuten Covid-19-Ausbruchs die Beschränkungen für die Stadt Lleida und Umgebung verschärft.

Rund 200.000 Einwohner sind von den Maßnahmen betroffen. Seit zwölf Uhr dürfe niemand mehr in die Stadt und in die umliegenden Gemeinden reisen oder sie verlassen, heißt es in der spanischen Zeitung "La Vanguardia". Bewohner des Gebiets dürften noch bis 16 Uhr an ihren Wohnort in der Zone zurückkehren. An den Zufahrtsstraßen errichtete die Polizei Kontrollposten.

Abriegelung für Gebiet Segrià, Großstadt Lleida und Umgebung

Die Stadt Lleida liegt etwa 150 km westlich von Barcelona und ist wesentlich durch die Landwirtschaft, insbesondere den Obstanbau geprägt. Jährlich werden hier viele Erntehelfer benötigt.

Mehr als 330 bestätigte Infektionen in den vergangenen zwei Wochen hatten die Gesundheitsbehörden beunruhigt. Das Coronavirus hatte sich unter landwirtschaftlichen Saisonarbeitern ausgebreitet. 50 bis 60 Prozent der Saisonarbeiter hätten keine gültigen Papiere gehabt, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin von Lleida, Sandra Castro, gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Eine Studie der auf Migrationsfragen spezialisierten Stiftung PorCausa kam diesen Monat zu dem Schluss, dass die mehr als 400.000 Migranten, von denen angenommen wird, dass sie sich ohne Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Spanien aufhalten, anfälliger für die Ansteckung mit dem Coronavirus seien.

Sie könnten zu einem Vektor für die weitere Ausbreitung der Ansteckung werden, da sie von Stadt zu Stadt ziehen und durch das Land reisen, um nach Arbeitsstellen für die Ernte von Feldfrüchten zu suchen, so die Gesundheitsbehörden.

Alba Vergés, Mitglied des Katalanischen Gesundheitsrats: "Wir müssen spezifische Maßnahmen in Lleida ergreifen, um die schwächsten Menschen zu schützen und um den Schutz in unseren Gesundheitszentren und im Krankenhaus zu verstärken."

Andernorts werden die strengen Maßnahmen im schwer von der Pandemie getroffenen Spanien weiter gelockert. Die Sagrada Família, die berühmte römisch-katholische Basilika in Barcelona, hat inzwischen wieder geöffnet.

Seit dem 22. Juni lässt Spanien auch wieder Touristen aus Europa ins Land, um die Saison noch teilweise nutzen zu können. Am Freitag meldete das Land jedoch innerhalb eines Tages wieder 17 Corona-Tote - die höchste Zahl seit dem 19. Juni.