Eilmeldung
This content is not available in your region

Bagdad: Bewaffnete entführen deutsche Staatsbürgerin auf offener Straße

euronews_icons_loading
Hella Mewis in Bagdad
Hella Mewis in Bagdad   -   Copyright  Hadi Mizban/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Eine deutsche Kuratorin und Kulturvermittlerin ist in der irakischen Hauptstadt Bagdad von Unbekannten entführt worden. Das irakische Innenministerium bestätigte, dass nach Hella Mewis gesucht wird.

Bewaffnete Männer hatten die 49-Jährige laut Angaben von Aktivisten am Montagabend (gegen 20.00 Uhr (Ortszeit) im zentral gelegenen Stadtteil Abu Nawas in ihre Gewalt gebracht. Dort befindet sich auch das Kulturinstitut Bait Tarkib, in dem Mewis arbeitete.

Die Menschenrechtsaktivistin Hanaa Edwar sagte auf einer Pressekonferenz: "Wir fordern die irakischen Sicherheitsbehörden auf, sich ernsthaft und zügig um die Suche nach Hella (Mewis) zu bemühen, und wir bitten auch die Entführer, falls sie entführt wurde, ihre Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten und ihre schnellstmögliche Freilassung zu ermöglichen."

Ein menschliches Desaster

Eine Freundin der Deutschen berichtete, bewaffnete Unbekannte hätten Mewis Montagabend Ortszeit im Stadtteil Abu Nawas in ihre Gewalt gebracht. "Hellas Entführung ist ein menschliches Desaster", sagte ihre Freundin Sarsam.

Ein Euronews-Kontakt in Bagdad beschrieb Mewis als gut eingebunden und beliebt in der Kulturszene. Konservativen im Irak, die zunehmend vom Iran beeinflusst sind, sei sie allerdings ein Dorn im Auge.

"Ich habe vor einer Woche mit ihr telefoniert." Mewis habe gute Beziehungen zu Künstlern, Intellektuellen und Demonstranten im Irak und habe dort seit 2010 zu vielen Veranstaltungen beigetragen. Die Deutsche sei "empört" gewesen über die Tötung des international anerkannten Historikers und Terrorismusexperten Hischam al-Haschimi vor zwei Wochen.

Unter dem hashtag #freedom_for_hella fordern Freunde und Bekannte der Deutschen deren Freilassung.

Mewis lebt seit mehreren Jahren in Bagdad und war unter anderem für das Goethe-Institut tätig. Sie arbeitetete aktuell für das Kulturinstitut Bait Tarkib, das sich für die Förderung junger irakischer Talente einsetzt.

AFP
Hella Mewis im Kulturinstitut Bait TarkibAFP

Mewis hat zudem Kontakte in die irakische Politik und gilt als gut vernetzt in dem Land.

Die Hintergründe ihrer Entführung liegen im Dunklen. Offenbar haben die Kidnapper noch keine Forderungen gestellt.