Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Israel verhängt zweiten Lockdown

euronews_icons_loading
Familienmitglieder des gefallenen Soldaten Tzachi David auf dem Friedhof schützen sich mit Masken, 26.4.2020
Familienmitglieder des gefallenen Soldaten Tzachi David auf dem Friedhof schützen sich mit Masken, 26.4.2020   -   Copyright  Oded Balilty/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen der hohen Infektionszahlen gilt in Israel für die nächsten drei Wochen wieder eine strenge Ausgangssperre. Die Menschen dürfen sich nur 500 Meter von ihrer Wohnung entfernen. Schulen und Kitas müssen schließen. Freizeiteinrichtungen auch. Für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet haben nur noch Supermärkte, Apotheken und Arztpraxen.

Die Regierung reagiert auf einen massiven Ansteig der Fallzahlen, um eine drohende Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindern. Der Lockdown soll für mindestens drei Wochen in Kraft bleiben.

"Drei Monate lang habe ich versucht, einen Lockdown zu verhindern", sagte der Gesundheitsminister Yuli Edelstein. "Ich habe alles unternommen, damit wir an der Seite des Coronavirus leben können. Aber unter diesen Umständen bleibt uns keine andere Wahl."

Über 80 Cluster in Frankreich - 10.000 Neuinfektionen täglich

Am Wochenende wurde in Frankreich die Marke von 10.000 täglichen Covid-19-Infektionen überschritten. Trotzdem setzen Viele ihren Alltag so normal wie möglich fort.

Die 66-jährige Monique Masson aus Straßburg besucht ihre Familie in Paris: "Die zweite Welle macht mir keine Angst, ich bin kerngesund, ich treffe Vorsichtsmassnahmen, selbst mit der Familie küssen wir uns nicht. Aber mit den Enkelkindern - ich sehe sie heute Abend, ich bin sicher, sie werden mir in die Arme laufen und ich werde sie dann trotzdem küssen".

In den vergangenen Tagen wurden mehr als 80 weitere Hotspots, sogenannte Cluster, registriert. Unter den mehr als 700 Ausbruchsherden im Land, die derzeit untersucht werden, sind etwa 100 Alten- und Pflegeheime.

Bei der Tour de France wurden am Wochenende keine Zuschauer zugelassen.

Großbritannien alarmiert alle Pflegeheime

Auch in Großbritannen ist der Anstieg der Infektionsfälle alarmierend hoch. Ab heute tritt in England ein Versammlungsverbot von mehr als sechs Personen in Kraft. Außerdem hat die Regierung eine Warnmeldung an alle Pflegeheime geschickt.

Peter Openshaw, Professor für experimentelle Medizin am Imperial College London: "Ich denke, alle sind sich einig darüber, dass wir sehr schnell handeln müssen, um einen exponentiellen Anstieg zu verhindern. Das ist der wichtigste Punkt, wir müssen schnell handeln, denn es ist viel schwieriger, die Lage unter Kontrolle zu bekommen, wenn man zu lange wartet."

Die konservative Regierung steht wegen ihrer sich ändernden und teils wiedersprüchlichen Botschaften an die Bevölkerung in der Kritik, seit sie im späten Frühjahr mit der Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen begonnen hat.

Trotz der öffentlichen Kritik verteidigte der Justizminister des Landes, Robert Buckland, die jüngsten strengen Maßnahmen der Regierung und verglich die anhaltende Gesundheitskrise mit einem Marathonlauf: "Man kommt in dem Rennen an einen Punkt, an dem das Gefälle zu steigen beginnt. Es wird anstrengend. Denken Sie daran, dass die Ziellinie da ist. Und konzentrieren Sie sich einfach darauf, die Strecke zu schaffen."

Proteste in Brüssel

In Brüssel haben Beschäftigte des Gesundheitswesens für eine bessere medizinische Ausstattung und eine bessere Bezahlung protestiert. Nach Angaben belgischer Medien beteiligten sich rund 4.000 Menschen an dem Protest, der ursprünglich von den Behörden verboten worden war. Die Polizei nahm 32 Personen fest, die sich nicht an Corona-Auflagen hielten.

Nachdem die Belgier aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt sind und die Schulen wieder angefangen haben, hat auch Belgien einen rapiden Anstieg der Infektionszahlen verzeichnet.

In Tschechien eine der schnellsten Infektionszunahmen in der EU

Seit fünf Tagen in Folge werden in der Tschechischen Republik über 1.000 Neuinfektionen täglich gemeldet. Ungeachtet der Tatsache, dass mehr getestet wird als zu Beginn der Pandemie, ist das, gemessen an der Bevölkerungszahl, eine der schnellsten Zunahmen in der Europäischen Union.

Die Opposition hatte der Regierung zuletzt vorgeworfen, die Coronavirus-Lage sei außer Kontrolle geraten, weil die Verantwortlichen zu spät auf den erneuten Ausbruch reagiert hätten. Im Frühjahr galt die Tschechische Republik mit früher Maskenpflicht als vorbildlich im Kampf gegen die Pandemie.

##