Eilmeldung
euronews_icons_loading
Bolsonaro in die Wüste geschickt

Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwoch (7. Oktober) eine vier Meter hohe Statue des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro aufgestellt, um seine Umweltpolitik anzuprangern.

Die Statue wurde in den verbrannten Feuchtgebieten von Pantanal in der brasilianischen Region Mato Grosso do Sul aufgestellt.

Zwölf Prozent des Pantanal-Feuchtgebiets - das größte Feuchtgebiet der Welt und UNESCO-Weltkulturerbe - wurden zwischen Januar und August 2020 verwüstet.

Die Region leidet unter einer historischen Dürre, die das Feuer besonders schwer unter Kontrolle zu bringen lässt. Dazum kommen die zunehmende, illegale Abholzung, so Greenpeace.