Eilmeldung
euronews_icons_loading
Protestwelle gegen Polizei und Regierung in Nigeria geht viral

In Nigeria Metropole Lagos versammeln sich die Demonstranten seit mehr als einer Woche zu Protesten - gegen Polizeigewalt und gegen die Regierung.

Für die meisten jungen Nigerianerinnen und Nigerianer sind Polizeibrutalität und Belästigung ein tägliches Problem, wenn sie sich zur Schule, zur Arbeit oder in ihrer Freizeit unterwegs sind.

Queen Martins, eine Protestteilnehmerin in Lagos, sagte der Associated Press, dass sie es satt habe, dass ihr Herz vor Angst schlage wie verrückt. Auch ihre jüngeren Brüdern, die in der Kreativindustrie tätig sind und Gefahr laufen, wegen ihres Aussehens von der SARS-Polizeieinheit (Special Anti-Robbery Squad) schikaniert zu werden, leben in Angst.

Ein anderer Demonstrant, der 29-jährige Johnkennedy Anuma, erklärte, er sehne sich nach einem sicheren Nigeria: "Ich möchte eine Polizei, die keine AK-47 trägt, eine Polizei, der man vertrauen kann."

Anfang Oktober haben junge Nigerianer eine Twitter-Kampagne für die Auflösung der Polizeieinheit SARS getartet, nachdem ein Video von SARS-Beamten, die einen Mann brutal behandelten oder erschossen, online die Runde machte.

Die Proteste mit dem Hashtag #ENDSARS haben nicht nur in Nigeria viele UnterstützerInnen gefunden, sie haben weltweit für Aufsehen gesorgt.