Eilmeldung
This content is not available in your region

Corona-Alarm: "Damit nicht alles aus dem Ruder läuft"

Amtssitz des Präsidenten in Berlin
Amtssitz des Präsidenten in Berlin   -   Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in Quarantäne begeben. Aus dem Präsidialamt verlautete, ein Bodyguard sei positiv getestet worden. Bei dem Kontakt des SPD-Politikers handelt es sich um einen Beamten des Bundeskriminalamtes.

Der 64-jährige Präsident warte in Isolation auf das Ergebnis seines Coronavirus-Tests. Steinmeier hatte 2010 seiner Frau eine Niere gespendet.

Eigentlich hätte der Bundespräsident an diesem Sonntag in Frankfurt den Friedenspreis des deutschen Buchhandels an den Kapitalismus kritischen Ökonomie-Philosophen Amartya Sen verleihen sollen.

Höchststand in Österreich - Regierung wird getestet

Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab eine Sprecherin am Samstag in Wien bekannt. Jetzt unterziehen sich alle Regierungsmitglieder einem Test.

Der 51-jährige Schallenberg weise bisher keine Symptome auf und sei in Heimquarantäne. Als eine mögliche Infektionsquelle gilt das Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg am Montag.

In Österreich wurde am Samstag die bisher höchste Zahl an Neuinfektionen verzeichnet. 1.747 neue Corona-Fälle wurden gemeldet - 599 davon in Wien.

Alarmstufe in Baden-Wüttemberg - Höchststand in Deutschland

Wegen des starken Anstiegs der Infektionszahlen hat Baden-Württemberg als erstes Bundesland die höchste Corona-Alarmstufe aus.gerufen Weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wie eine verschärfte Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und zusätzliche Kontaktbeschränkungen sollen am Montag in Kraft treten. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erklärte, die Menschen sollten unnötige Reisen und Kontakte vermeiden. "Das ist das Gebot der Stunde, damit nicht alles aus dem Ruder läuft.“

Am frühen Samstagmorgen hatte das Robert Koch Institut erneut einen Höchststand der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Es gab 7830 bestätigte Ansteckungen in Deutschland, am Freitag waren es 7334 und am Donnerstag 6638. Gleichzeitig wurden 33 weitere Todesfälle verzeichnet.

Appell der Kanzlerin

An diesem Samstag appellierte Angela Merkel an ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger. Die Kanzlerin forderte dazu auf, sich mit deutlich weniger Menschen zu treffen "ob außerhalb oder zu Hause". Sie wisse, dass sie mit diesem Appell einen schweren Verzicht einfordere: "Aber wir müssen ihn nur zeitweise leisten und wir leisten ihn letztlich für uns selbst"."Wir müssen jetzt alles tun, damit das Virus sich nicht unkontrolliert ausbreitet", sagt sie in einem Podcast. "Dabei zählt jetzt jeder Tag. Dafür müssen die Kontaktpersonen jedes infizierten Menschen benachrichtigt werden, um die Ansteckungsketten zu unterbrechen. Die Gesundheitsämter leisten dabei Großartiges, aber wo die Zahl der Infizierten zu hoch wird, da kommen sie nicht mehr hinterher."

Merkel sagte auch: "Dabei zählt jetzt jeder Tag. Dafür müssen die Kontaktpersonen jedes infizierten Menschen benachrichtigt werden, um die Ansteckungsketten zu unterbrechen. Die Gesundheitsämter leisten dabei Großartiges, aber wo die Zahl der Infizierten zu hoch wird, da kommen sie nicht mehr hinterher."