Eilmeldung
euronews_icons_loading
Schwarzer brutal zusammengeschlagen und getötet

Ein 40-jähriger schwarzer Mann ist in der brasilianischen Stadt Porto Alegre von zwei weißen Sicherheitsleuten zusammengeschlagen und getötet worden. Er soll eine Angestellte bedroht haben, diese hatte die Sicherheitsleute gerufen. Joao Alberto Silveira Freitas starb am 19. November, einen Tag vor dem "Tag für schwarzes Bewusstsein" in Brasilien, einem Feiertag in vielen brasilianischen Staaten.

Einer der Sicherheitsleute soll ihn gehalten haben, während der andere ihm immer wieder auf den Kopf schlug. Eine Frau filmte die Gewalttat mit ihrem Handy. Silveira Freitas verlor das Bewusstsein. Der herbeigerufene Notarzt konnte ihn nicht wieder beleben. Die beiden Sicherheitsleute wurden festgenommen.

Er wurde vor einem Carrefour-Supermarkt zusammengeschlagen. Hunderte Demonstranten stürmten den Supermarkt der französischen Kette, nachdem das Video des brutalen Verbrechens auf den sozialen Medien verbreitet worden war. Einer der Sicherheitsmänner ist ein Militärpolizist, der sich bei Carrefour etwas dazu verdiente.

Viele forderten zum Boykott von Carrefour auf. Die brasilianische Leitung der Kette bedauerte in einem Statement den Tod des Mannes und versicherte alles zu tun, damit die Täter zur Verantwortung gezogen würden. Der Supermarkt in Porto Alegre wurde vorübergehend geschlossen, der Filialleiter entlassen.

Im ganzen Land kam es vor Märkten der Carrefour-Kette zu Demonstrationen.