Eilmeldung
This content is not available in your region

Guatemala: Demonstranten fordern Rücktritt des Präsidenten

euronews_icons_loading
Polizei in Guatemala geht gegen Demonstranten vor
Polizei in Guatemala geht gegen Demonstranten vor   -   Copyright  Oliver De Ros/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten in Guatemala sind Hunderte Menschen in das Parlament eingedrungen. Das Gebäude wurde zum Teil stark beschädigt. Die Wut der Menschen richtet sich gegen Präsident Alejandro Giammattei und den neu besiegelten Haushalt, der Kürzungen im Bildungs- und Gesundheitswesen vorsieht.

Gegen das umstrittene Budget protestierten gleichzeitig etwa 7.000 Menschen vor dem Nationalpalast. Die Polizei setzte Tränengas ein, mehrere Menschen wurden verletzt. Der stellvertretende Staatschef Guillermo Castillo bot seinen Rücktritt an.

Der Präsident und ich sollten beide unsere Ämter niederlegen. Wir sollten diesen Schritt zusammen vollziehen. Damit reagiere ich auf mögliche Kritiker, die meinen, ich selbst wolle Präsident werden.
Guillermo Castillo
stellvertretender Präsident von Guatemala

Der umstrittene Haushalt war geheim verhandelt und am Mittwochabend vom Parlament besiegelt worden. Nach Meinung der Demonstranten wurde der Zeitpunkt bewusst gewählt, um Kritikern aus dem Weg zu gehen. Guatemala kämpft derzeit mit den Folgen von zwei Hurrikans und verzeichnet zahlreiche (Covid-19- ?) Erkrankungen.