euronews_icons_loading
Nicht so viel Schnee in New York seit Januar 2016

Wie New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio mitteilte, hat es in der Stadt seit Januar 2016 nicht so viel geschneit wie in den vergangenen Tagen. Langsam kehrt New York in den vom Coronavirus geprägten Alltag zu¨rück.

Das sogenannte "outdoor dining" ist jetzt wieder erlaubt. Einige der vor den Restaurants eingerichteten Schutzwände und Zelte wurden bei dem Schneesturm oder von den Schneemassen zerstôrt. Drinnen durften auch während der Unwetter keine Gäste bewirtet werden. Dabei herrschten tagelang Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Ein Restaurantbetreiber erklärte CBS, er könne verstehen, dass bei derartiger Kälte kaum Gäste draußen essen wollen.

Praktisch alle Straßen in New York City mussten vom Schnee freigeräumt werden. Da viele im Home Office arbeiten, kommen derzeit kaum Pendlerinnen und Pendler in die Stadt. Entlang der Verkehrswege türmten sich Berge von Schnee, es war die Rede von "walls of snow".