Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Demonstrationen in Russland: Kreml wirft USA Einmischung vor

euronews_icons_loading
Demonstrationen in Russland: Kreml wirft USA Einmischung vor
Copyright  Alexander Zemlianichenko/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als 3600 Menschen sind nach Angaben russischer Oppositioneller bei den Solidaritätskundgebungen für den inhaftierten Politiker und Putin-Kritiker Alexej Nawalny festgenommen worden.

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, sagte, die Veröffentlichungen der US-Botschaft in Moskau könnten als indirekte Einmischung in russische Angelegenheiten und Unterstützung unrechtmäßiger Handlungen gedeutet werden. Die Botschaftssprecherin hatte geäußert, bei den Verhaftungen im Rahmen der Demonstrationen scheine es sich um eine „konzertierte Kampagne zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit und der friedlichen Versammlung zu handeln".

Ein Sprecher des US-Außenministeriums legte nach und forderte von Russland, Nawalny sowie diejenigen freizulassen, die bei der „Ausübung ihrer grundlegenden Rechte“ festgenommen worden seien. Die Demonstrationen, die in mehreren Städten stattfanden, waren von den russischen Behörden nicht genehmigt worden.