Eilmeldung
euronews_icons_loading
Die No Comments der Woche: Welche Bilder gingen um die Welt?

Das sind die No Comments der Woche:

Die Katastrophe im Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine jährt sich zum 35. Mal. In der Nacht zum 26. April 1986 kam es im Reaktor 4 der Anlage zu einer Explosion. Kurz nach dem schweren Zwischenfall gaben die sowjetischen Behörden nur bekannt, dass einer der Reaktoren beschädigt worden sei, sprachen aber bald offen von einer Katastrophe.

Die Folgen des Unfalls wirkten sich rasch auch auf das Ausland aus: Der Wind verbreitete radioaktive Teilchen, in mehreren europäischen Ländern wurden deutlich erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Heftige Sandstürme sind am Sonntagnachmittag über die nordchinesische Autonome Region Innere Mongolei hinweggefegt. Eine Sandwand erstreckte sich über Hunderte Meter und bedeckte die Gebäude vieler Städte, die Luft wurde stark verschmutzt. Laut Wettervorhersage konnte erst für den Montagmogen Entwarnung gegeben werden.

In Island hat der Wind beim Ausbruch von zwei Kratern auf der Halbinsel Reykjanes Lava 40 bis 50 Meter in die Luft getrieben.

Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Jerusalem hat die Zeremonie der Fußwaschung vollzogen. Beim Ritual wurden wegen der Corona-Beschränkungen nur eine kleine Anzahl an Pilgern und Klerikern zugelassen. Es findet traditionell am letzten Donnerstag vor Ostern statt, bevor an den Tod Jesu am Kreuz und seine Auferstehung erinnert wird.