Eilmeldung
euronews_icons_loading
Vulkan auf Island spuckt mehr als 400 Meter hohe Lava-Geysire

Auf Island ist derVulkan Fagradalshraun schon seit über einem Monat aktiv. Zuletzt war es ein bisschen ruhiger, bevor plötzlich rote Geysire aus geschmolzener Lava hoch in die Luft spritzten. Das Naturspektakel war sogar von der Hauptstadt Reykjavik aus zu sehen.

Der Vulkan, der Mitte März im Geldingadalir-Tal in der Nähe des Berges Fagradalsfjall zum Leben erwacht war, hat Besucher aus der ganzen Welt angelockt. Einige wollten so nah wie möglich an die rotglühenden Gesteinsfontänen heran - trotz der SIcherheitssperren.

Henrike Wappler, eine Deutsche, die auf Island lebt stand mit ihrer Tochter am Rande des Vulkans und bewunderte - wie sie sagte "die Kraft der Erde". Es war schon ihr vierter Besuch vor Ort: "Ich fühle mich klein, so nah an dieser Kraft - aber ich habe keine Angst."

Den ersen Monat über war der Vulkan eher gleichmäßig aktiv, aber jetzt wechseln sich ruhigen Phasen und heftige Ausbrüche ab.

Es gab sogar einen Lava-Geysir mit einer Höhe von mehr als 460 Metern, so das nationale islänidische meteorologische Büro.

Die mächtigen Ausbrüche schleudern Gesteinsfragmente auf, die Tephra genannt werden und teilweise noch heiß sind. Sie landen einige hundert Meter vom Krater entfernt, der sich in einem unbewohnten Gebiet auf der Halbinsel Reykjanes im Südwesten Islands befindet.

Ein leises Dröhnen geht der nächsten Explosion voraus, ein Geräusch, das "irgendwie an ein Flugzeug erinnert", sagt Freyja Wappler-Fridriksdottir. Sie war eine der mehr als 2.500 Menschen, die am 8. Mai 2021 vor Ort waren und sich etwa 500 Meter vom Krater entfernt hielten - ein Sicherheitsradius, der je nach Windgeschwindigkeit zwischen 400 und 650 Metern variiert.

"Es kommt nicht jeden Tag vor, dass wir uns einen Vulkan so nah ansehen können. Es ist wirklich erstaunlich und so schön", sagte sie.

Die Eruption, die am 19. März begann, ist der erste Ausbruch auf der Halbinsel Reykjanes seit mehr als acht Jahrhunderten, und es ist fast 6.000 Jahre her, seit die letzte Aktivität an genau diesem Ort stattfand.