Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie Europas Architekten sich die Zukunft vorstellen

euronews_icons_loading
Wie Europas Architekten sich die Zukunft vorstellen
Copyright  from AFP video
Von euronews mit dpa
Schriftgrösse Aa Aa

"Wie werden wir zusammenleben?" ist das Thema der 17. Internationale Architekturbiennale. Sie hat in dieser Woche in Venedig eröffnet. Mehr als 100 Teilnehmer aus 46 Ländern ihre Entwürfe und Ideen. Außerdem kann das Publikum 61 Länderpavillons betrachten.

Hashim Sarkis ist der Kurator der Ausstellung: ""Die Frage ist, wie wir in Zukunft leben wollen, angesichts des Klimawandels, der politischen Spaltungen und der wachsenden Ungleichheit auf der Erde. Das sind auch Gründe für die Pandemie und das ist der Grund, warum wir diese Fragen stellen."

Der irische Pavilion trägt den Titel "Verstrickung". Die Macher zeigen, welche konkreten Auswirkungen die weltweite Digitalisierung in ihrem Land hat. Donal Lally, der Co-Kurator sagt: ""Die Industrie der Datenzentren wird in den nächsten Jahren etwa ein Drittel des gesamten Stroms Irlands verbrauchen. Das wollen wir mit diesem Projekt zeigen, dass für die Technik unglaubliche Mengen Strom verbraucht werden, die üblicherweise mit fossilen Brennstoffen hergestellt wurden."

Im spanischen Pavillion hängt eine Installation, die auf den ersten Blick luftig und leicht daherkommt, die aber auf eine dunkle Realität verweist. "Unser Projekt beschäftigt sich mit Menschen, die sich in einer illegalen Situation befinden. Sie sind keine Kriminellen, aber sie werden so behandelt. Es sind Menschen, die aus fürchterlichen Zuständen geflohen sind. Ich denke, dass es beim Thema zusammenleben wirklich um alle Menschen geht. Alle oder keiner", sagt die spanische Co-Kuratorin Sofía Piñero.

Der französische Pavillon beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle kleine Gemeinschaften beim Zusammenleben der Zukunft spielen. Christophe Hutin, Co-Kurator des französischen Pavillons "Das ist ein optimistischer Blick auf die Welt. Die Architektur kann Freude machen und den Menschen gut tun. Und außerdem wollen wir in dieser schwierigen Zeit das Leben feiern."

Die Architekturausstellung in Venedig läuft noch bis November.