euronews_icons_loading
Vögel über dem ausgetrockneten Fluss Paraná

Riesige Sandbänke erheben sich aus dem Blau des Flusses, im Hintergrund leuchten die Hochhäuser von Rosario. Der Paraná-Fluss in Argentinien hat einen historischen Tiefstand erreicht. Große Boote liegen am Ufer auf dem Trockenen, Fischer bangen um das Wohlergehen der Wasserlebewesen.

Bereits im vergangenen Jahr war der Wasserstand des Paranásehr niedrig. Experten sind sich unsicher, ob das wegen des Klimawandels ist oder ob es sich um eine zyklische Schwankung des Wasserstandes handelt.