Eilmeldung
euronews_icons_loading
Königliche Hochzeit in St. Petersburg: ein Romanow heiratet eine Italienerin

Am Freitag hat in Russland die erste königliche Hochzeit seit dem Sturz der Romanow-Monarchie durch die Revolution von 1917 stattgefunden. Zu der aufwendigen Zeremonie waren illustre Gäste aus ganz Europa angereist.

Großfürst Georg Michailowitsch Romanow, 40, und seine italienische Verlobte Rebecca Virginia Bettarini, 39, wurden in der Isaakskathedrale in Sankt Petersburg in einer orthodoxen Zeremonie getraut. Bettarini war im vergangenen Jahr zum orthodoxen Glauben übergetreten. Ihr Hochzeitskleid war mit einem in Gold gestickten Wappen geschmückt, und sie trug ein mit Diamanten besetztes Diadem des Edeljuweliers Chaumet.

Mit dabei waren Prinz Rudolph und Prinzessin Tilsim von Liechtenstein sowie der ehemalige König und die Königin von Bulgarien, Konstantin Malofejew, ein Monarchist und Milliardär, der dem Kreml nahe steht, und die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa.

Im Vorfeld der Zeremonie erklärte Romanow, das Paar habe sich für Sankt Petersburg entschieden, weil dies der erste Ort im Land sei, an den die Familie Anfang der 1990er Jahre zurückgekehrt sei.

"Die Stadt steht unserer Familie sehr, sehr nahe", sagte er der in Sankt Petersburg ansässigen Nachrichten-Website Fontanka vor der Hochzeit.

Sankt Petersburg sei "die Geschichte Russlands", fügte er hinzu, "die Geschichte des Hauses Romanow".

Der in Madrid geborene Romanow ist der Sohn von Großfürstin Maria Wladimirowna Romanowa, der selbsternannten Erbin des russischen Kaiserthrons.

Sie ist die Enkelin von Großfürst Kirill, einem Cousin von Nikolaus II., dem letzten russischen Zaren, der 1918 zusammen mit seiner Frau Alexandra und fünf Kindern von den Bolschewiken hingerichtet wurde.

Nach ihrer Hinrichtung wurden sie an einem Ort begraben, der von den sowjetischen Behörden lange geheim gehalten wurde. 1998 wurden ihre Leichen und die ihrer Kinder in die Peter-und-Paul-Kathedrale in Sankt Petersburg überführt.

Die Familie wurde im Jahr 2000 von der orthodoxen Kirche als Märtyrer heiliggesprochen.

Romanow, der in Oxford studiert und einen Großteil seines Lebens in Frankreich verbracht hat, lernte Bettarini in Brüssel kennen, wo er im Europäischen Parlament arbeitete. Außerdem war er beim russischen Bergbaugiganten Norilsk Nickel tätig.

Das Paar zog vor drei Jahren nach Russland und ließ sich zunächst in den Moskauer Vororten nieder, bevor es in das Stadtzentrum in der Nähe des Kremls zog.

Romanov arbeitet jetzt an mehreren Wohltätigkeitsprojekten.

Er sagte, er glaube, dass europäische und russische Adelige Moskau und dem Westen helfen könnten, die angeschlagenen Beziehungen zu verbessern.