Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Leck in Öl-Pipeline verseucht Kaliforniens Strände

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Einsatzkräfte bemühen sich um Schadensbegrenzung bei der Ölpest in Orange County, 3.10.2021
Einsatzkräfte bemühen sich um Schadensbegrenzung bei der Ölpest in Orange County, 3.10.2021   -   Copyright  Ringo H.W. Chiu/Copyright 2021 Associated Press. All rights reserved.

Auf dem Wasser und an Land versucht Kalifornien, die Umweltschäden eines der größten Öl-Katastrophen in der jüngeren Geschichte des US-Bundesstaats einzudämmen. Ursache ist ein mutmaßliches Leck an einer Unterwasserpipeline in Südkalifornien.

Taucher versuchten noch herauszufinden, wo und warum das Leck auftrat, aber der Ölfluss aus der Leitung, die unter dem Meer vor Huntington Beach verläuft, konnte am späten Samstag gestoppt werden, wie Martyn Willsher, CEO von Amplify Energy erklärte. Nach dem Bekanntwerden des Lecks waren drei Offshore-Plattformen abgeschaltet worden.

Dennoch sind schätzungsweise mehr als 500.000 Liter Rohöl sind in die Gewässer vor Orange County gelaufen. Von der Verunreinigung ist auch der Strand von Huntington Beach betroffen, der Stadt, die als "Surf City USA" bekannt ist. Auch andere beliebte Strände in Kalifornien mussten gesperrt werden.

Einsatzkräfte bemühten sich, das Verunreinigung einzudämmen, bevor es sich weiter in geschützte Feuchtgebiete ausbreiten konnte. Regionalbeamte äußerten sich besorgt über die Umweltauswirkungen des Ölteppichs, denn das Gebiet beherbergt zahlreiche bedrohte und gefährdete Arten.

Das Öl konnte auf Luftaufnahmen wie ein schillernder Teppich ausgemacht werden. Das Öl schwappte in Form von schwarzen, klebrigen Kügelchen zusammen mit toten Vögeln und Fischen an Land, berichteten die Behörden.

Die von der US-Küstenwache geleiteten Einsatz-Crews setzten Skimmer und schwimmende Barrieren ein, um ein weiteres Eindringen in die Feuchtgebiete und das Bolsa Chica Ecological Reserve zu verhindern.

Die Behörden erklärten, dass die berühmten Strände der Stadt für Wochen oder sogar Monate geschlossen bleiben könnten.