Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach Frachter-Havarie im Schwarzen Meer: Sorge um Kap Kaliakra

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Die Vera Su ist mit vier Ankern gesichert. Eine Garantie ist das nicht
Die Vera Su ist mit vier Ankern gesichert. Eine Garantie ist das nicht   -   Copyright  Eurovision

Knapp einen Monat nach der Havarie des Frachters Vera Su im Schwarzen Meer ist die Gefahr einer Umweltkatatstrophe in Nordbulgarien noch nicht gebannt.

Zwar konnte das Öl an Bord abgepumpt werden, aber nach wie vor befinden sich 3000 Tonnen Harnstoff unter Deck.

Das türkische Schiff ist mit vier Ankern relativ stabil gesichert. Die Auswertung von Unterwasseraufnahmen hat ergeben, dass kein sichtbares Leck oder andere Risse entstanden sind.

Vize-Admiral Rumen Nikolov von der zuständigen Notfallrettungsdirektion erläuterte: "Es gibt keine Hinweise auf Verunreinigungen, weder durch Treibstoff, andere Flüssigkeiten, Müll oder Teile der Fracht."

Sorge um Kap Kaliakra

Entwarnung geben die bulgarischen Behörden dennoch nicht. Taucher haben bislang vergeblich versucht, sich Zutrritt zu den Laderäumen zu verschaffen. Die Maschinen zur Bedienung der Ladeklappen liegen unter Wasser und sind außer Betrieb.

Umweltschützer warnen: Wenn die Chemikalien nicht bald abgepumpt werden, drohe dem nahegelegenen Naturschutzgebiet Kap Kaliakra eine ökologische Katastrophe.