euronews_icons_loading
Kind stört Generalaudienz - Papst Franziskus: "Ich danke für die Lektion“

Bei einer Generalaudienz mit Papst Franziskus geschieht selten Ungeplantes. Unvorhersehbares vor rund 6.000 Gläubigen ist aber möglich.

Plötzlich stand ein Kind vor Franziskus und fragte nach seinem Zucchetto, seiner Kopfbedeckung. Der 10jährige Junge hatte sich der Aufsicht der Erwachsenen entzogen und war die weißen Marmorstufen hinaufgelaufen, nur um dem Papst näher zu sein. Franziskus lächelte, erwiderte die Umarmung und ließ den Jungen dann neben sich sitzen. Der blieb eine Weile sitzen und scherzte dann wieder mit dem Papst.

Die Mitarbeiter des Vatikans überreichten ihm eine weiße Kopfbedeckung, wie sie die Päpste tragen, der Junge verließ die Bühne mit diesem kostbaren Geschenk. Als der Junge in Begleitung seiner Mutter an seinen Platz zurückkehrte, sagte der Papst aus dem Stegreif:

Was mir in den Sinn kommt, ist das, was Christus über die Spontaneität und die Freiheit der Kinder sagt, als dieses Kind die Freiheit hatte, sich zu nähern und sich zu bewegen, als wäre es in seinem Haus. Ich danke diesem Kind, dass es uns allen diese Lektion erteilt hat. Und möge Gott ihm in seinen Grenzen und in seinem Wachstum helfen, weil es dieses Zeugnis gegeben hat, das aus dem Herzen kam.
Papst Franziskus

Der Papst wurde wieder unterbrochen von dem kleinen Jungen, der ihn umarmte. Am Ende der Audienz, beim verlassen der Kirche, umarmten sich die beiden noch einmal zum Abschied.