euronews_icons_loading
Indien: "Back to school" nach 18 Monaten

Grundschüler im indischen Bangalore kehren in ihre Klassenzimmer zurück, nach 18 Monaten. Es war eine der längsten Schulschließungen der Welt. Viele Schulen bieten den Unterricht vor Ort oder alternativ Online an. Einige Eltern freuen sich darauf, ihr Kind wieder in die Schule zu schicken, andere sind besorgt, dass es nicht sicher genug sei.

Shama Arun, Mutter und Yogalehrerin

Ich habe sehr darauf gewartet, dass die Regierung eine Entscheidung trifft und dass die Kinder wieder zur Schule gehen, denn ich habe das Gefühl, dass die Menschen alle Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um in Einkaufszentren und Restaurants zu gehen. Warum also nicht in die Schule?

Poornima Sharath, Mutter und Hausfrau

Ich werde dem auf keinen Fall zustimmen, denn meine Kinder sind noch immer nicht geimpft, und deshalb erlaube ich ihnen nicht, zur Schule zu gehen.

Basavaraj Bentur, Vater und Verkaufsleiter

Die Sache ist die, dass die Kinder in den letzten anderthalb Jahren zu Hause waren und jetzt etwas inaktiv sind. Sie sind nicht aktiv, was Sport und anderes angeht, sie sprechen nicht mit anderen Menschen.

Sohini Bhattacharjee, Englischlehrerin, The Orchids International School

Der Offline-Unterricht ist sehr wichtig, weil man dort Augenkontakt mit den Schülern hat, die Schüler aufmerksam sind und es für uns als Lehrer einfach ist, zu sehen, was das Kind schreibt, während wir im Online-Unterricht nicht in der Lage sind zu verstehen, ob das Kind seine Notizen vervollständigt oder nicht. Und als professioneller Lehrer halte ich die Tafel für sehr wichtig, denn die Art und Weise, wie wir an der Tafel unterrichten, ist im Online-Unterricht nicht möglich.