Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"People, Planet und Prosperity" - Rom vor dem G20 Gipfel

Access to the comments Kommentare
Von Giorgia Orlandi
euronews_icons_loading
"People, Planet und Prosperity" - Rom vor dem G20 Gipfel
Copyright  Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Zum ersten Mal überhaupt richtet Italien einen G20-Gipfel aus. Das Motto des Gipfels ist People, Planet und Prosperity und setzt die drei Themenfelder Mensch, Planet und Wachstum. 

Drei Mammutaufgaben gilt es anzugehen, die Folgen der schlimmsten globalen Gesundheitskrise seit über 100 Jahren, das 1,5 Grad Ziel von Paris voranzubringen – und kurzfristig die Weltwirtschaft wieder zum Laufen zu bringen nach der Krise, langfristig aber die Wirtschaft klimaneutral zu transformieren. Italien hofft, dass sich die Staats- und Regierungschefs der Welt in Rom zu einer Frist für das Erreichen von Netto-Null-Treibhausgasemissionen einigen können. 

Es ist das erste persönliche Treffen der Staats- und Regierungschefs seit Beginn der Pandemie. Zwar werden weder Russlands Präsident Putin noch sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping kommen, Angela Merkel aber reist in Begleitung ihres Noch-Finanzministers und geplanten Nachfolgers Olaf Scholz zum neuen Kongresszentrum der italienischen Hauptstadt.

Rund um das Gipfelgelände wird eine 10 Quadratkilometer große Sicherheitszone eingerichtet. Diese "rote Zone" zwischen der "Nuvola" und dem nahegelegenen Palazzo dei Congressi wird ständig von Helikoptern, Scharfschützen und Drohnen überwacht werden. Rund 2000 Polizeibeamte und 500 Soldaten sind vor Ort. Sie sichern auch alle anderen sensiblen Orte, einschließlich wichtiger Regierungsgebäude und ausländischer Botschaften. 

Die Behörden befürchten, dass die Proteste der vergangenen Tage gegen den Gesundheitspass wieder stärker und vielleicht sogar gewalttätig werden. Diese Kundgebungen könnten möglicherweise von ausländischen Randalierern infiltriert werden.

Der italienische Geheimdienst überwacht Online-Aktivitäten auf Social-Media-Plattformen, um frühzeitig reagieren zu können, sollte sich der Verdacht auf die Planung nicht genehmigter Proteste bestätigen. Erlaubt werden nur Kundgebungen, die als "sicher" eingestuft werden, das heißt, wenn sie weit genug entfernt vom Ort des Treffens stattfinden. Für die gesamte Dauer des Gipfels wurden die Grenzkontrollen wieder eingeführt, über dem größten Teil Roms wurde eine Flugverbotszone eingerichtet .